Wo endet das Recht auf Privatheit?

Bilder und Daten von in den USA verhafteten Personen sind auf sogenannten „mug shot websites“ öffentlich zugänglich. Paolo Cirio macht die Bilder der Inhaftierten unscharf, ordnet ihnen andere Datensätze zu und macht so eine Identifizierung der Personen unmöglich. Seine Kritik richtet sich gegen die Art der Vorverurteilung über einen öffentlich gemachten mug-shot. Der Künstler macht auf die Ethik der Information und die emotionale Dimension aufmerksam, die sich über die nicht immer sehr vorteilhafte bildliche Darstellung der Inhaftierten, bei dem Betrachter beobachten lässt. Neben der Frage nach Kontrolle und Zugang zu Informationen, dem Recht auf Privatheit, Massenüberwachung und profiling und Fragen der Partizipation hinterfragt Cirio die Verbindung von Identität und Person.

https://paolocirio.net/work/obscurity/



Diesen Blogbeitrag zitieren
Carolin Behrmann (2019, 8. März). Wo endet das Recht auf Privatheit? NOMOI. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/scqx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search