Eigentum verpflichtet

Anonym, Anbetung, um 1520, Mischtechnik auf Holz, Zeppelin-Museum, Friedrichshafen

In seiner aktuellen Ausstellung Eigentum verpflichtet setzt sich das Zeppelin-Museum mit der Provenienz seiner eigenen Sammlung auseinander. Die Ausstellung versucht jene Netzwerke darzustellen, über die in den Nachkriegsjahren Kunstwerke gehandelt und auch für die eigene Sammlung erworben wurden. Dass diese Netzwerke z.T. aus den gleichen Personen bestanden, die auch schon während des NS-Regimes mit Raubkunst und enteigneten Werken handelten, zeigt das Beispiel der Anbetung eines unbekannten Meisters, das derzeit noch im Verdacht steht, Raubkunst zu sein. Das Museum stellt sich die Frage nach dem Recht auf Eigentum nicht nur im Hinblick auf die NS- und Nachkriegszeit, sondern prüft selbstkritisch die eigene Sammlung und weist auf die Notwendigkeit hin, Besitzverhältnisse zu erforschen und etwaige Werke aus unrechtmäßigen Quellen zu identifizieren.

https://www.zeppelin-museum.de/de/ausstellungen/ausstellung.php?event=134



Diesen Blogbeitrag zitieren
Carolin Behrmann (2019, 8. März). Eigentum verpflichtet. NOMOI. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/scr2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search